Schnellquiz: Frage des Tages vom 17. November 2014

von JobFit-Projektredaktion | 17. Nov. 2014 | 5 Kommentare

Liebe Azubis,

die Zeit läuft: Jetzt habt ihr wieder 24 Stunden lang die Gelegenheit, am JobFit-Schnellquiz teilzunehmen. Drei Punkte bekommen alle, die die Frage des Tages in dieser Zeit im Kommentarfeld richtig beantworten.

FragezeichenUnsere Frage des Tages:

Im Nachrichtenressort eurer heutigen Zeitung findet ihr den Artikel „Eiseskälte bei 40 Grad“, in dem vom G-20-Gipfel im australischen Brisbane berichtet wird. Verschiedene Regierungschefs haben sich im Zusammenhang der Ukraine-Krise mit Wladimir Putin zu Gesprächen getroffen.

Wie fasst der Kremlchef die Sanktionen gegen Russland auf, und kündigte Putin an, sich dem Druck des Westens zu beugen?

Viel Erfolg!


Um den Ausgang des Quiz gerecht zu gestalten, werden eure Antworten im Kommentarfeld erst später freigeschaltet. Sonst wäre es zu einfach. Wundert euch also nicht, wenn eure Antwort nicht sofort zu sehen ist.

5 Kommentare

 
von Jolanda Knäple | 17 Nov 2014 um 16:18

Die Sanktionen gegen sein Land im Ukraine-Konflikt verurteilt Putin erneut als „Verstoß gegen internationales Recht“. Er macht deutlich, dass er sich dem Druck des Westens mit seinen geopolitischen Interessen niemals beugen wird – Strafmaßnahmen hin oder her.

 
 
von Lisa Mohr | 17 Nov 2014 um 17:40

Der Kremlchef verurteilt sein Land im Ukraine-Konflikt als „Verstoß gegen internationales Recht“. Putin macht deutlich, dass er sich dem Druck des Westens mit seinen geopolitischen Interessen niemals beugen wird – Strafmaßnahmen hin oder her.

 
 
von Dominik Bergmann | 18 Nov 2014 um 08:24

Putin fasst die Sanktionen als Verstoß gegen internationales Recht auf. Außerdem hat er deutlich gemacht, dass er sich dem Druck aus dem Westen niemals beugen wird.

 
 
von Florian Fiedler | 18 Nov 2014 um 09:45

Wladimir Putin will mit seinen Interessen respektiert werden. Sanktionen gegen Russland auf Grund des Ukraine-Konflikts, verurteilt er als Verstoß gegen internationales Recht.
Der russische Präsident macht deutlich, dass er sich dem Druck des Westens mit seinen geopolitischen Interessen niemals beugen wird. Auch die Strafmaßnahmen werden ihn nicht dazu bewegen.

 
 
von Denise Fehr | 18 Nov 2014 um 14:23

Der Kremlchef Wladimir Putin fasst die Sanktionen gegen Russland als „Verstoß gegen internationales Recht“ auf.
Er macht deutlich, dass er sich dem Druck des Westens mit seinen geopolitischen Interessen niemals beugen wird, Strafmaßnahmen hin oder her. Im Kern will der Russe will mit seinen Interessen respektiert werden.