Schnellquiz: Frage des Tages vom 19. Januar 2015

von JobFit-Projektredaktion | 19. Jan. 2015 | 6 Kommentare

Liebe Azubis,

die Zeit läuft: Jetzt habt ihr wieder 24 Stunden lang die Gelegenheit, am JobFit-Schnellquiz teilzunehmen. Drei Punkte bekommen alle, die die Frage des Tages in dieser Zeit im Kommentarfeld richtig beantworten.

FragezeichenUnsere Frage des Tages:

Im Ressort „Nachrichten und Hintergrund“ eurer heutigen Tageszeitung gibt es einen Beitrag über die Situation in Dresden, nachdem die heutige Pegida-Versammlung und geplante Gegendemonstrationen wegen Terrorwarnungen abgesagt wurden. Im Artikel wird berichtet, dass nach Informationen von Geheimdiensten die Hauptbahnhöfe in Dresden und Berlin Ziel von Anschlägen werden könnten.

Woher haben die Ermittler diese Informationen? Wie haben die Behörden auf diese Warnung reagiert?

Wir freuen uns auf eure Antworten und wünschen viel Erfolg!


Um den Ausgang des Quiz gerecht zu gestalten, werden eure Antworten im Kommentarfeld erst später freigeschaltet. Sonst wäre es zu einfach. Wundert euch also nicht, wenn eure Antwort nicht sofort zu sehen ist.

6 Kommentare

 
von Lisa Mohr | 19 Jan 2015 um 20:45

Den Ermittlern bekannte Dschihadisten sollen sich darüber ausgetauscht haben. Die Behörden haben die heutige Pegida-Kundgebung und auch andere Demonstrationen verboten.

 
 
von Denise Fehr | 19 Jan 2015 um 21:31

Den Ermittlern bekannte Dschihadisten sollen sich darüber ausgetauscht haben und dabei überwacht worden sein.
Am Freitag soll es eine erneute, konkrete Warnung gegeben haben.
Die Sicherheitsmaßnahmen in Dresden und Berlin, aber auch an besonders sensiblen Verkehrsknotenpunkten, dem Berliner Regierungsviertel und jüdischen Einrichtungen wurden verstärkt.

 
 
von Sarina Glaser | 20 Jan 2015 um 12:32

Den Ermittlern bekannte Dschihadisten sollen sich über Anschläge auf die Hauptbahnhöfe Dresden und Berlin ausgetauscht haben und dabei bewacht worden sein.Am Freitag soll es erneut eine konkrete Warnung gegeben haben. Schon eine Woche vor diesen konkreten Hinweisen hatte es Hinweise von ausländischen Geheimdiensten gegeben.Die Sicherheitsvorkehrungen in Dresden und Berlin, aber auch an besonders sensiblen Verkehrsknotenpunkten wie Flughäfen und großen Bahnhöfen, den Berliner Regierungsviertel und jüdischen Einrichtungen wurde verstärkt.

 
 
von Dominik Bergmann | 20 Jan 2015 um 17:37

Die Ermittler haben die Informationen von ausländischen Geheimdiensten. Daraufhin haben sie alle Kundgebungen unter freiem Himmel in Dresden für 24 Stunden abgesagt. Zudem sind die Sicherheitsmaßnahmen in Dresden und Berlin, sowie an sensiblen Verkehrsknotenpunkten, z.B. Flughäfen und großen Bahnhöfen, dem Berliner Regierungsviertel und jüdischen Einrichtungen verstärkt worden.

 
 
von Nadine Golletz | 22 Jan 2015 um 08:19

Die Informationen haben die Ermittler von ausländischen Geheimdiensten. Es wurden alle Kundgebungen unter freiem Himmel in Dresen für 24 Stunden abgesagt und die Sicherheitsmaßnahmen wurden in Dresden, Berlin, sensible Verkehrsknotenpunkte (Flughäfen und große Bahnhöfe), dem Berliner Regierungsviertel und Jüdischen Einrichtungen verstärkt.

 
 
von Projektredaktion | 22 Jan 2015 um 13:59

Danke fürs Mitmachen!