Schnellquiz: Frage des Tages vom 16. Februar 2015

von Projektredaktion | 16. Feb. 2015 | 6 Kommentare

Liebe Azubis,

ab sofort habt ihr wieder genau 24 Stunden Zeit, um das aktuelle Schnellquiz zu lösen. Jeder von euch, der die Frage des Tages in dieser Zeit richtig im Kommentarfeld beantwortet, kann damit drei Punkte sammeln.


FragezeichenUnsere Frage des Tages:

Im Wirtschaftsressort eurer heutigen Tageszeitung geht es unter anderem um Schweinezucht: Morgen treffen sich die Mitglieder der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands in Münster.

Warum war das letzte Jahr für die deutschen Schweinehalter ein besonders schweres Jahr? Wie viel bekommen sie für ein Kilo Schweinefleisch und wie viel müssten sie bekommen, damit sie wirtschaftlich arbeiten können?


Wir freuen uns auf eure Antworten und wünschen viel Erfolg!


Um den Ausgang des Quiz gerecht zu gestalten, werden eure Antworten im Kommentarfeld erst später freigeschaltet. Sonst wäre es zu einfach. Wundert euch also nicht, wenn eure Antwort nicht sofort zu sehen ist.

6 Kommentare

 
von Dominik Bergmann | 16 Feb 2015 um 16:15

Aufgrund des Handelsstopp mit Russland war das vergangene Jahr ein besonders schweres. Dadurch haben sich die Schlachtpreise stark verringert.
Zum Jahreswechsel lag der Kilopreis bei 1,28 €. Sie müssten allerding zwischen 1,60 € und 1,70 € bekommen um wirtschaftlich arbeiten zu können.

 
 
von Nadine Golletz | 16 Feb 2015 um 16:54

Das letzte Jahr war wegen dem handelsstopp mit Russland so schwer. Sie bekommen für 1 kilo Schweinefleisch 1,28€ und um wirtschaftlich arbeiten zu können sollten sie zwischen 1,60 und 1,70 € bekommen.

 
 
von Lisa Mohr | 16 Feb 2015 um 16:57

Weil der Handelsstopp mit Russland die Schlachtpreise stark verringert hat. Zu Jahreswende lag der Kilopreis bei 1,28 €. Um wirtschaftlich arbeiten zu können sei eigentlich einen Erlös zwischen 1,60 und 1,70 Euro.

 
 
von Jolanda Knäple | 16 Feb 2015 um 18:06

Das letzte Jahr war für die deutschen Schweinehalter ein besonders schweres Jahr, weil vor allem der Handelsstop mit Russland die Schlachtpreise stark verringert hat.
Zur Jahreswende lag der Kilopreis bei 1,28€.
Um wirtschaftlich arbeiten zu können, sei eigentlich ein Erlös zwischen 1,60€ und 1,70€ notwendig.

 
 
von Denise Fehr | 16 Feb 2015 um 18:59

Der Handelsstopp mit Russland hat vergangenes Jahr die Schlachtpreise stark verringert.
Zur Jahreswende lag der Kilopreis bei 1,28 Euro.
Um wirtschaftlich arbeiten zu können, sei eigentlich ein Erlös zwischen 1,60 & 1,70 Euro notwendig.

 
 
von Sarina Glaser | 17 Feb 2015 um 09:23

Vor allem der Handelsstopp mit Russland hat die Schlachtpreise stark verringert. Zur Jahreswende lag der Kilopreis bei 1,28 Euro. Um wirtschaftlich arbeiten zu können, sei eigentlich ein Erlös zwischen 1,60 Euro und 1,70 Euro notwendig.