Schnellquiz: Frage des Tages vom 2. Februar 2015

von Projektredaktion | 2. Feb. 2015 | 6 Kommentare

Liebe Azubis,

ab sofort habt ihr wieder genau 24 Stunden Zeit, um das aktuelle Schnellquiz zu lösen. Jeder von euch, der die Frage des Tages in dieser Zeit richtig im Kommentarfeld beantwortet, kann damit drei Punkte sammeln.


FragezeichenUnsere Frage des Tages:

Im Wirtschaftsressort eurer heutigen Tageszeitung gibt es einen Beitrag, der an den Flowtex-Skandal erinnert, der sich vor 15 Jahren in Baden-Württemberg abspielte. Im Artikel wird von dem gigantischen Betrug des Unternehmers Manfred S. mit erfundenen Bohrmaschinen berichtet.

Wir groß war der finanzielle Schaden, den S. mit seinen Luftgeschäften anrichtete? Besteht Aussicht, dass die Forderungen der Gläubiger noch erfüllt werden können?


Wir freuen uns auf eure Antworten und wünschen viel Erfolg!


Um den Ausgang des Quiz gerecht zu gestalten, werden eure Antworten im Kommentarfeld erst später freigeschaltet. Sonst wäre es zu einfach. Wundert euch also nicht, wenn eure Antwort nicht sofort zu sehen ist.

6 Kommentare

 
von Jolanda Knäple | 2 Feb 2015 um 16:14

Der finanzielle Schäden, den S. Mit seinen Luftgeschäften anrichtete belief sich auf mehr als zwei Milliarden Euro.
Die Gläubiger – vor allem Banken und Leasinggesellschaften dürften auf dem Großteil ihrer Forderungen sitzenbleiben.
Trotzdem versuchen die Insolvenzverwalter noch immer einen guten Teil der Forderungen in Höhe von rund zwei Milliarden Euro einzutreiben. Tatsächlich Stellen sie sich aber darauf ein, dass nicht mehr als ein niedriger zweistelliger Prozentsatz der Forderungen bedient werden kann – was bei einem Schnitt von drei bis fünf Prozent bei ähnlichen Verfahren ein guter Prozentsatz sei.

 
 
von Dominik Bergmann | 2 Feb 2015 um 16:22

Der Unternehmer Manfred S. hat Schäden in Höhe von mehr als zwei Milliarden Euro verursacht. Die Gläubiger werden voraussichtlich auf einem Großteil ihrer Forderungen sitzen bleiben.

 
 
von Denise Fehr | 2 Feb 2015 um 16:37

Der finanzielle Schaden belief sich auf mehr als 2 Milliarden Euro.
Die Insolvenzverwalter hoffen zwar noch immer einen guten Teil davon eintreiben zu können, stellen sich aber darauf ein, dass nicht mehr als ein niedriger zweistelliger Prozentsatz der Forderung bedient werden kann.

 
 
von Lisa Mohr | 2 Feb 2015 um 18:15

Er hatte einen finanziellen Schaden von mehr als 2 Milliarden Euro verursacht. Die Gläubiger – vor allem Banken und Leasinggesellschaften – dürften auf dem Großteil ihrer Forderungen sitzenbleiben. Die Insolvenzverwalter stellen sich darauf ein, dass nicht mehr als ein niedriger zweistelliger Prozentsatz der Forderungen bedient werden kann – was bei einem Schnitt von drei bis fünf Prozent bei ähnlichen Verfahren ein guter Prozentsatz sei.

 
 
von Sarina Glaser | 2 Feb 2015 um 18:40

Flowtex Chef Manfred S. hatte mit Luftgeschäften einen Schaden von mehr als zwei Milliarden Euro und ein politisches Beben in Baden-Württemberg verursacht. Die Gläubiger – vor allem Banken und Leasinggesellschaften- bleiben wohl auf dem Großteil ihrer Forderungen sitzen.Die Insolvenzverwalter hoffen noch immer, einen guten Teil der Forderungen in Höhe von rund zwei Milliarden Euro einzutreiben. Sie sind aber darauf eingestellt, dass nicht mehr als ein zweistelliger Prozentsatz der Forderungen bedient werden kann.

 
 
von Nadine Golletz | 3 Feb 2015 um 09:37

Der Unternehmer Manfred S. hat Schäden in Höhe von mehr als zwei Milliarden Euro verursacht. Die Gläubiger werden voraussichtlich auf einem Großteil ihrer Forderungen sitzen bleiben.