Schnellquiz: Frage des Tages vom 30. Mai 2016

von JobFit-Projektredaktion | 30. Mai. 2016 | 5 Kommentare

Liebe Azubis,

ab sofort habt ihr wieder genau 24 Stunden Zeit, um das aktuelle Schnellquiz zu lösen. Jeder von euch, der die Frage des Tages in dieser Zeit richtig im Kommentarfeld beantwortet, kann damit drei Punkte sammeln.


Fragezeichen

Los geht’s:
Es geht um den AfD-Politiker Alexander Gauland und seine Beleidigung des Fußballnationalspielers Jérôme Boateng. Lest auf der Seite 5 eurer Zeitung von heute nach.


Das wollen wir von euch wissen:
Mit welcher Begründung hatte Gauland zunächst bestritten, sich wie von der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung zitiert über Boateng geäußert zu haben?


Wir freuen uns auf eure Antworten und wünschen euch viel Erfolg!

Um den Ausgang des Quiz gerecht zu gestalten, werden eure Antworten im Kommentarfeld erst später freigeschaltet. Sonst wäre es zu einfach. Wundert euch also nicht, wenn eure Antwort nicht sofort zu sehen ist.

5 Kommentare

 
von Nadine Golletz | 30 Mai 2016 um 16:05

Er kenne Boateng nicht, käme daher auch nicht auf die Idee, ihn als Persönlichkeit abzuwerten, erklärte zunächst Gauland am Sonntag. In der Tagesschau räumte er später allerdings ein, dass der Name gefallen sein könnte – und zwar seitens der Journalisten, „denn ich kenne mich im Fußball gar nicht aus“. Er habe deutlich machen wollen, „dass es viele Menschen gibt, die halt Fremde in ihrer Nachbarschaft nicht für ideal halten“, erklärte Gauland weiter.

 
 
von mthanner | 30 Mai 2016 um 19:56

Gauland sagte der FAS „Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber einen Boateng wollen Sie nicht als Nachbarn haben.“
Er habe es mit der Begründung bestritten, dass er ihn nicht kenne und käme daher auch nicht auf die Idee, ihn als Persönlichkeit abzuwerten.

 
 
von Natalie Kolb | 30 Mai 2016 um 23:38

Der AfD-Politiker sagte, er sei kein Fußballfan. Er behauptete, er habe den Verteidiger des FC Bayern München Jerome Boateng gar nicht gekannt. Er habe erst nach dem Interview erfahren, dass der Fußballspieler Boateng gebürtiger Deutscher sei. Er räumte danach ein, dieses Beispiel sei in einer Diskussion über Zuwanderung nicht gut gewählt gewesen.

 
 
von Romina | 31 Mai 2016 um 06:08

Gauland sagte, er kenne Boateng nicht und käme daher auch nicht auf die Idee, ihn als Persönlichkeit abzuwerten. Denn er kenne sich im Fußball gar nicht aus.

 
 
von Paul Haack | 31 Mai 2016 um 11:15

Gauland erklärte dass er Boateng nicht kenne und ihn deshalb auch nicht als Persönlichkeit abwerten würde. Sein Ziel sei es nur gewesen deutlich zu machen dass es viele Menschen gibt, die Fremde in ihrer Nachbarschaft nicht ideal finden. Mit dieser Aussage bestritt er Boateng direkt angegriffen zu haben.