Schnellquiz: Frage des Tages vom 27. Februar 2017

von JobFit-Projektredaktion | 27. Feb. 2017 | 4 Kommentare

Liebe Azubis,

ab sofort habt ihr wieder genau 24 Stunden Zeit, um das aktuelle Schnellquiz zu lösen. Jeder von euch, der die Frage des Tages in dieser Zeit richtig im Kommentarfeld beantwortet, kann damit drei Punkte sammeln.


Fragezeichen

Los geht’s:
IIm Ressort „Nachrichten & Hintergrund“ der heutigen Zeitung findet ihr einen Beitrag über Donald Trumps Verhältnis zur Presse.


Das wollen wir von euch wissen:
Welche Vorstellungen hat der neue US-Präsident in Bezug auf den Quellenschutz, einen der Grundsätze der Pressefreiheit? Wofür ist dieser Quellenschutz da?


Wir freuen uns auf eure Antworten und wünschen euch viel Erfolg!

Um den Ausgang des Quiz gerecht zu gestalten, werden eure Antworten im Kommentarfeld erst später freigeschaltet. Sonst wäre es zu einfach. Wundert euch also nicht, wenn eure Antwort nicht sofort zu sehen ist.

4 Kommentare

 
von Julia Gerr | 28 Feb 2017 um 07:22

In einer Pressekonferenz griff der Präsident einen Grundsatz der Pressefreiheit an, den Quellenschutz. Er sagte: „Es sollte ihnen nicht mehr erlaubt sein, Quellen zu benutzen, wenn sie nicht den Namen von jemandem nennen.“
Der Quellenschutz ist jedoch kein Privileg der Journalisten, sondern dient dem Schutz ihrer Informanten.
Trump hatte sich im Wahlkampf selbst auf anonyme Quellen berufen.

 
 
von Paul Haack | 28 Feb 2017 um 10:05

Der Präsident griff auch einen Grundsatz der Pressefreiheit an, den Quellenschutz.
„Es sollte ihnen nicht mehr erlaubt sein, Quellen zu benutzen, wenn sie nicht den Namen von jemanden nennen. so Trump.
Der Quellenschutz ist jedoch kein Privileg der Journalisten, sondern dient dem Schutz ihrer Informanten.
Trump hatte sich im Wahlkampf selbst auf anonyme Quellen berufen.

 
 
von mthanner | 28 Feb 2017 um 15:54

Der Präsident griff auch einen Grundsatz der Pressefreiheit an den Quellenschutz. Es sollte ihnen nicht mehr erlaubt sein, Quellen zu benutzen, wenn sie nicht den Namen von jemanden nennen.
Der Quellenschutz ist jedoch kein Privileg der Journalisten, sondern dient dem Schutz ihrer Informanten.

 
 
von Nadine Golletz | 1 Mrz 2017 um 07:59

Der Präsident griff auch einen Grundsatz der Pressefreiheit an, den Quellenschutz.
„Es sollte ihnen nicht mehr erlaubt sein, Quellen zu benutzen, wenn sie nicht den Namen von jemanden nennen.“ so Trump.
Der Quellenschutz ist jedoch kein Privileg der Journalisten, sondern dient dem Schutz ihrer Informanten.
Trump hatte sich im Wahlkampf selbst auf anonyme Quellen berufen.